Tierrettung mit traurigem Ende

vor 1 Monat 81


Das Veterinäramt des Landkreises Harz teilt mit, dass im Rahmen der amtstierärztlichen Rufbereitschaft Hinweise zu einer Pferdehaltung in einem Kellerraum einer Scheune in Ditfurt eingegangen sind.

Wie sich vor Ort herausstellte, war das Tier nach Aussage des Tierhalters bereits Wochen vorher durch einen Holzboden dort hinein gerutscht. Die Bergung des Tieres über eine vorhandene, aber steile Treppe war ohne Unterstützung allein nicht möglich.

Um das Tier aus seinen widrigen Haltungsumständen zu befreien, wurden in Amtshilfe das Technische Hilfswerk Quedlinburg und Halberstadt sowie praktizierende Tierarztkollegen vor Ort zu Rate gezogen. In einer mehrstündigen Aktion, die bis in die Nacht hinein andauerte, wurde das Umfeld des Tierstandortes für eine Bergung vorbereitet. Schließlich wurde das Pferd so schonend wie möglich aus dem Kellerraum befreit.

„Leider führten das Zusammenwirken von länger andauernden Haltungsmängeln, dem hohen Alter des Tieres in Verbindung mit der erforderlichen Narkotisierung und dem schlechten Allgemeinzustandes zu einem erheblichen Leidenszustand des Pferdes. Letztendlich musste das Tier nach der Bergung noch vor Ort in der Nacht erlöst werden“, informierte Amtstierarzt Dr. Rainer Miethig nach dem Einsatz.


Quelle: Pressestelle Landkreis Harz